Die Unterwasser-Buerstenmassage

Im Folgenden ein Artikel von Reinhold Schön, medizinischer Bademeister und Vorstandmitglied des Verbandes für Öldispersionsbäder, erschienen im Spa-Business-Magazin:

 

"Eine andere Form der Massage ist jene mit der Bürste. Ob sanft oder mit Ölen ausgeführt, eine solche Bürstenmassage tut Körper wie Seele gut und bietet eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Ein Grund mehr sie in das Spa-Angebot aufzunehmen."

 

Mit der Buerste streicheln - Buerstenmassagen sind Wohlfuehlmassagen

Ursprünglich wurde der Körper zur Abhärtung gegen Erkältungen und andere Infektionskrankheiten gebürstet. Heute weiß man jedoch, dass eine Bürstenmassage sehr viel mehr zum körperlichen und seelischen Wohlbefinden von kranken wie gesunden Menschen beitragen kann. Eine kräftige, dynamische Bürstenmassag wirkt auch kräftigend und belebend. Eine ruhige, sanfte Bürstenmassage hingegen führt den Badegast zu Ruhe und Entspannung. Die Wirkung ist kreislaufanregend, durchblutungsfördernd und blutdruckreguliernd.

 

Über die Headschen Zonen können auch die inneren Organe behandelt werden.

 

Die Bürstenmassage ist eine rhythmisch fließende Streichmassage, die in der Regel mit zwei Bürsten durchgeführt wird. Angewendet werden vier verschiedene Arten:

  • das Trockenbürsten nach Kneipp
  • das Kneipp-Bürstenbad
  • das Hammam-Seifen (Bürstenmassage auf der Liege)
  • die Bürstenmassage im Öldispersionsbad.

- Das Trockenbürsten dient vor allem der Abhärtung und Vorbeugung.

- Die Zielgruppe für Kneippsche Bürstenbäder sind eher die Reha-Patienten. Sie werden angewendet zur sanften Kräftigung und Stärkung, insbesondere des Herz-Kreislaufsystems, zur Blutdrucksenkung, in der Rekonvaleszenz und zur Verbesserung der Hautfunktionen.

- Die Seifen-Bürstenmassage wiederum sorgt über einen Peeleffekt für eine zarte Haut am ganzen Körper.

- Im Öldispersionsbad mit naturbelassenem Öl ohne Emulgatoren ist sie innere medizinische Vorsorge und eine Wohltat für Körper wie Seele.

 

Das Jungebad hat beispielsweise aufgrund seiner über 70 verschiedenen Öle, deren Wirkung durch die Bürstenmassage erheblich verstärkt wird, ein breites Einsatzspektrum.

 

Nur Anwendungen mit Gefuehl ueberzeugen

Ob sanft, kräftig oder mit Ölen ausgeführt, eine Bürstenmassage tut Körper wie Seele gut und bietet eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Ein Grund mehr, sie in das Spa-Angebot aufzunehmen.

 

Es kommen ausschließlich Bürsten mit Naturborsten zum Einsatz. Bevorzugt aus Agaven- und Palmblattfasern. Die Bürsten sollten nicht zu hart, aber auch nicht zu weich sein. Sehr harte Bürsten wirken kratzig, zu weiche Bürsten haben keine Wirkung.    

 

Die Bürstenmassage selbst lebt sehr stark von der liebevollen Konzentration des Behandlers und dem Rhythmus der Behandlung. Wenn der Behandler mit einer inneren Gleichgültigkeit arbeitet, fühlt sich der Behandelte geschrubbt.

Dies ist bei der Auswahl des Personals und deren Ausbildung zu beachten.

 

Es ist wichtig, dass die Behandlung in der richtigen Reihenfolge durchgeführt wird, aber noch wichtiger ist die innere Einstellung, mit welcher der Behandler arbeitet, und der richtige Rhythmus, denn das spürt der Kunde.

 

Bei Hauterkrankungen werden hohe Anforderungen an die medizinisch-therapeutischen Fähigkeiten des Behandlers gestellt. Wenn überhaupt, dann dürfen solche Behandlungen nur durch gut ausgebildetes Fachpersonal ausgeführt werden. Bei Krampfadern beispielsweise sind nur weiche Bürsten und sanfte ausstreichende Bewegungen erlaubt. Auch die Behandlung von leicht erregbaren und nervösen Menschen ist nicht immer einfach. Im Zweifelsfall sollte man sich nach den Anweisungen eines Arztes oder Heilpraktikers richten.

 

Das Ambiente muss stimmen

Die Bürstenmassage benötigt je nach Anwendungsform ein entsprechendes Ambiente. Es muss unbedingt gewährleistet sein, dass die Behandlung nicht gestört wird und zwar weder durch die Gäste, noch durch das Personal. Wenn mit  Musik gearbeitet wird, darf diese nicht willkürlich gewählt werden, sondern muss sorgfältig auf die Behandlung und den Badegast abgestimmt sein.

 

Die Durchfuehrung der Buerstenmassage

Die Behandlung beginnt an der Peripherie und führt in Richtung Herz . Man startet

  • am rechten Fuß, weil dieser am weitesten vom Herz entfernt ist, von den Zehenspitzen zum Sprunggelenk
  • dann das Bein vom Sprunggelenk zum Knie, vom Knie zur Hüfte, mit einer Pendelbewegung in geraden Strichen mit zwei Bürsten. Die Gelenke kreisförmig behandeln.
  • Dann den linken Fuß und das linke Bein genauso.
  • Danach die rechte Hand, den rechten Arm,
  • die linke Hand und den linken Arm.
  • Der Bauch wird kreisförmig gebürstet im Verlauf des Dickdarms.
  • Die Brust im Verlauf der Rippen von außen nach innen, das Brustbein senkrecht hoch und über die Schultern nach außen, nicht über die Brustwarzen.
  • Den Rücken mit einer liegenden Acht im Lendenkreuz, dann weiter aufwärts, liegende Acht auf den Schultern, Rücken abwärts, Abschluss mit dem Wärmekreis im Lendenkreuz .
  • Gesicht und Kopf werden sehr sanft vom Scheitel und Gesichtmitte (Nasenspitze) hin zu den Schultern gebürstet.

Nach der Behandlung wird der Patient, mit Ausnahme des Gesichts, nicht abgetrocknet, sondern in flauschige Tüchern warm eingepackt, er darf aber nicht schwitzen. Die Nachruhezeit sollte der Behandlungsdauer entsprechen.

 

Je nach Indikation dauert eine Bürstenmassage zwischen zehn und 40 Minuten.

 

 

Entsprechend dem Ambiente und dem Angebot können 40,- bis 120,- Euro erlöst werden. Die Zielgruppe ergibt sich aus den verschiedenen therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch ansprechende Fotos mit guter Beschreibung und schönen Videos können potentielle Kunden am besten erreicht und von den Vorteilen einer solchen Massage überzeugt werden.