Das Oeldispersionsbad in Haus Arild

Haus Arild ist eine anthroposophisch orientierte Einrichtung für Kinder und Jugendliche, die einen besonderen Hilfebedarf haben. Neben dem stationären Bereich und dem Tagesgruppenbereich gibt es auf dem Kerngelände die Förderschule mit den Förderschwerpunkten "geistige Entwicklung", "Lernen" und "sozial-emotionale Entwicklung".

 

Die heilpädagogische Arbeit orientiert sich an der anthroposophischen Menschenkunde, die Schule arbeitet nach Grundsätzen der Waldorfpädagogik.

Die therapeutisch wirkende schulische und pädagogische Betreuung und Förderung wird durch ausgewählte Therapien ergänzt. Sie sind individuell auf den einzelnen Schüler abgestimmt und werden von erfahrenen, qualifizierten Therapeuten nach ärztlicher Verordnung durchgeführt.

 

Die Öldispersionsbäder werden von fünf MitarbeiterInnen, die u.a. über den Verband für ÖDB Therapeuten ausgebildet wurden, durchgeführt.

 

Es gibt seit 2006 einen Arbeitskreis für Öldispersionsbäder, in dem Grundlagenarbeit und der regelmäßige Austausch zu den Therapien der Kinder und Jugendlichen gepflegt wird.

Zusätzlich sind wir im Kontakt und Austausch mit Therapeuten aus anderen Heilpädagogischen und Sozialtherapeutischen Einrichtungen.

 

 


Das Oeldispersionsbad in der Heilpaedagogik und Jugendhilfe

Alle Kinder und Jugendlichen in Haus Arild haben es mit Entwicklungsverzögerungen oder -vereinseitigungen zu tun, häufig zeigen sich diese durch starke Verhaltensauffälligkeiten.

 

In der heilpädagogischen Begleitung der uns anvertrauten Kinder sind wir immer bemüht, den Ursachen des Verhaltens auf die Spur zu kommen und nicht nur unmittelbar auf das vordergründige Verhalten, die Symptome zu reagieren.


Die äußeren Anwendungen und hier insbesondere die Öldispersionsbäder können eine sehr tief gehende Wirksamkeit entfalten, um Entwicklungsschritte nachzuholen oder im Bad und der anschließenden Ruhepackung die Geborgenheit und Hülle zu erfahren, die jedes Kind für eine gesunde Entwicklung benötigt.

Das Öldispersionsbad wirkt besonders auf die unteren Sinne, insbesondere der Tastsinn und der Lebenssinn werden angesprochen.

Bei Ängstlichkeit, Orientierungslosigkeit und Distanzlosigkeit liegt eine Störung des Tastsinnes vor. Durch das Erlebnis der eigenen Grenzen im Bad und der anschließenden Ruhepackung kann das Kind wieder Vertrauen zu sich selber und der Welt entwickeln. Mit der Bildung des Vertrauens über den Tastsinn arbeitet man der Ängstlichkeit entgegen und fördert ein Interesse an der Welt.

 

Das Oeldispersionsbad wirkt auf alle Wesensglieder des Menschen:

  • Im Wasser und in der Ruhepackung wird der Tastsinn angesprochen, das Einhüllen in Wolldecken während der Ruhezeit lässt einen den eigenen Leib wieder viel stärker erleben.
  • Durch das Wohlgefühl im Leib und über die rhythmische Gestaltung der Bäder wird der Lebenssinn angesprochen und somit die Vitalität, der Ätherleib gestärkt.
  • Die schöne Stimmung im Bad und der Geruch des Öls sprechen den Astralleib an. In der Ruhepackung hat der behandelte Mensch dann die Möglichkeit sich zum vorher Erlebten ins Verhältnis zu setzen.
  • Die Verwirbelung und damit einhergehend die Dynamisierung des Öls durch das Öldispersionsgerät setzt das Spezifische des Öls frei und kann direkt über das ICH heilend wirken.

 

Das richtige Badeoel finden

 

 

 

Das Öldispersionsbad als ICH-Therapie hat eine ganz tiefe Wirksamkeit, wenn das richtige Öl verwendet wird. Die ätherischen Öle, die für das Öldispersionsbad mit Olivenöl gemischt werden, sind Träger kosmischer Prinzipien. Die kosmischen Kräfte, die zur Bildung des Öls in der Pflanze geführt haben, werden wieder frei durch den Vorgang der Potenzierung im ÖDB-Gerät und stehen dem Badenden zur Verfügung.


Die Auswahl des Oels kann unter verschiedenen Gesichtspunkten geschehen:

  • der Bezug zur Heilpflanzenkunde
  • Erfahrungswerte: Es gibt Indikationslisten vom Jungebad
  • über die Dreigliederung des Menschen und den Bezug zur Pflanze
  • das Wesen des Öls als Träger kosmischer Prinzipien erkennen

Die Öle für das Bad werden gemeinsam mit dem Kind ausgewählt, es findet eine intensive prozessorientierte Begleitung des Kindes statt. So kann insbesondere bei starken Verhaltensauffälligkeiten, deren Ursache häufig in mangelndem Urvertrauen und daraus entstehenden Ängsten besteht, besser geholfen werden.

 

 

Hier setzen wir gerne das Perubalsamöl ein, welches das Gefühl von Urvertrauen und Willkommen-Sein in der Welt vermitteln kann. Wenn die Ebene des Urvertrauens gestört ist, wirkt sich das aus, als wenn in einem Haus der Fußboden fehlt oder brüchig ist. Somit kann die weitere Entwicklung nur schwer gesund verlaufen, weil das Kind zu viel Kraft aufwenden muss, um diesen Mangel zu kompensieren. Da das Prinzip des Urvertrauens die wichtigste Grundlage für die Entwicklung eines Kindes darstellt, kann dieses Öl den Boden bereiten für weitere Therapien und Entwicklung.

 

 


 

 

 

Da ich dort nicht mehr therapeutisch tätig bin, wenden Sie sich bei Anfragen bitte direkt an mich:

Kontakt

 

Praxis für Anthroposophische Körpertherapien

Kirstin Möller

Travemünder Allee 17

23568 Lübeck

0451-96911615 oder 0170-9086080

kirstin.moeller@web.de